Sektionen
 
Artikelaktionen

Jay-Z - American Gangster

Gelingt es Jay-Z nur ein Jahr nach "Kingdom Come" viele enttäuschte Fans mit einem vom aktuellen Kinofilm "American Gangster" inspirierten Konzeptalbum wieder auf seine Seite zu ziehen?

Jay-Z - American Gangster

American Gangster

  • Artist:Jay-Z
  • Title:American Gangster
  • Producer:Diddy & The Hitmen, The Neptunes, Just Blaze, No ID & Jermaine Dupri, Toomp
  • Label:Rocafella/Universal
  • Homepage:Website aufrufen
  • MySpace:MySpace aufrufen
  • Release:09.11.2007
  • Rating:4

„Kingdom Come“ war eine Enttäuschung. Vermutlich konnte es gar nicht die schier unermesslichen Erwartungen erfüllen. Nicht nur sollte es zumindest an die Qualität von Klassikern wie „The Blueprint“ oder „The Black Album“ heranreichen, es war auch das so sehnsüchtig erwartetes Comebackalbum eines von Kommerz wie Underground verehrten Meisters in einer Zeit, in der kommerzieller Hip Hop keine überzeugenden Alben mehr hervorbrachte. Diese Epoche dauert noch immer an, doch seine neueste LP wird zumindest in qualitativer Hinsicht ein Ausrufezeichen setzen können: Major Player im Rapgame sind noch zu Storytelling und überzeugenden Konzeptalben imstande. Ob es nun von Vor- oder Nachteil ist, dass „American Gangster“ keine kommerziellen Erfolg versprechenden Single beinhaltet, soll für eine Hip Hop Seite wie hiphopjudge.com nicht von Belang sein.

Dass ein geflopptes Album auch etwas Gutes haben kann beweist „American Gangster“. Die Vorfreude von Medien und des gemeinen Hip Hop Fans war eher gering und so versucht die LP erst gar nicht, Erwartungen zu erfüllen. Sie will nicht gleichzeitig ruff and raw (Just Blaze), glitzernd Hollywood (Beyoncé), betont erwachsen (Dr. Dre’s Fahrstuhlmusik) und genreübergreifend (Chris Martin) sein. Nein, „American Gangster“ klingt wie aus einem Guss. Straight Hip Hop. Und zwar Hip Hop so wie Jay ihn sieht. Da mag man sich bei der Beatauswahl öfter mal die alten energetischen Kanye und Just Blaze Banger zurückwünschen, und auch den aggressiveren Rapstil früher H.O.V.A. Zeiten. Aber im Falle des als Konzeptalbum angelegten „American Gangster“ macht so gut wie jede von Jigga getroffene Entscheidung Sinn. Die Beats sind sehr zurückhaltend und geben seinen Raps viel Raum. Dies mag überraschen, blickt man auf die Credits. Die ersten neun Songs wurden abzüglich des Intros und „I Know“ ausschließlich von Diddy und seinem Hitmen Produzententeam LV and Sean C produziert. Da denkt man an alte Bad Boy Tage, aber von prollig-plakativen Sound ohne viel dahinter ist nichts zu hören. Die Jungs liefern äußerst reduzierte, sehr soulige Beats, abseits von allen Trends, die in Verbindung mit Jays Raps eine seit „The Black Album“ im Rap nicht mehr gefühlte Eindringlichkeit und Stimmung entwickeln.

Man kann „American Gangster“ grob in drei Teile unterteilen. Im ersten Teil versucht Jay, die von America lange Zeit nicht beachtete Geschichte vom Leben der Menschen in den Projects ans Licht bringen, welches diese dazu zwingt, auf die schiefe Bahn zu geraten.

Im genialen „Pray“ beschreibt er die Umstände seines Erwachsenwerdens derart authentisch, dass man sich fast schon in Zeiten von Nas „Illmatic“ zurückversetzt sieht. Man kann die Dopeboys, die Boys dressed Blue und den Vater der auf die Suche nach dem Mörder seines Onkels begibt, bildlich vor sich sehen. „American Dream“ befasst sich beispielsweise mit seinen Träumen und der düsteren Realität der Kids in den Projects. Die Hymne für sein Borough „Hello Brooklyn 2.0“, ist dagegen weitaus fröhlicher. Auf einem sehr minimalen 808 Beat sticht vor allem die wieder außerirdische Performance von Lil Wayne heraus, der einen sehr interessanten Singsang-Style fährt. Nachdem man in „No Hook“ erfahren hat, dass man, ganz egal in welcher Branche, seine Ziele nur durch harte Arbeit erreicht, handelt der zweite Teil - grob gesagt- von den Vorzügen des Gangsterlebens. Diese Stücke machen den Großteil des Albums aus und sind inhaltlich weniger interessant als die Schilderungen aus seiner Jugend, musikalisch jedoch bis auf „I Know“ einwandfrei. Der synthetische und keineswegs schlechte Pharrell Beat dieser genretypische Liebeserklärung an diverse Drogen fällt jedoch deshalb ziemlich aus dem Rahmen, da er nicht so recht ins ansonsten sehr soulige Soundbild des Albums passt. Erwähnenswert ist auch Nas Feature auf dem knochentrockenen und etwas holprigen „Success“, das doch tatsächlich vom Altmeister No ID und Jermaine Dupri (!) produziert wurde.

Das letzte Drittel des Albums handelt dann, ganz in der Tradition der großen Gangsterfilme, vom Schicksal des möglichen Niedergangs eines glorreichen Gangsterdaseins („Fallin“), welches Jay-Z dank der Musik jedoch nicht ereilt hat. Aus einem typischen American Gangster ist also ein American Businessman geworden, in dem sich die Verwirklichung des amerikanischen Traums spiegelt.

Anspieltipps: „Pray“, „American Dreamer“, „Hello Brooklyn 2.0“, “Ignorant Shit”, “Success”, “American Gangster”

Fazit: Jay-Z ist ein gutes Album gelungen, bei dem die Beats für sich allein betrachtet im Vergleich zu seinen Klassikeralben sicher nur Durchschnitt sind, im Zusammenspiel mit Jays Raps jedoch einen außerordentlichen Reiz entwickeln. Die Zahl der Features ist glücklicherweise sehr gering gehalten (Lil Wayne, Beanie Sigel, Nas) und auch die Länge der LP ist kompakt. Ausfälle gibt es quasi nicht zu beklagen. Jiggas Flow ist weiterhin über jeden Zweifel erhaben, sollte das inhaltliche Niveau wie bei „Roc Boys“ jedoch einmal merklich absinken, rettet der Beat den Song. Allein die beiden Neptunes-Produktionen fallen ein wenig aus dem Rahmen, da sie vom Sound nicht wirklich zum Rest des Albums passen.

© Geschrieben von Felix Schaufelberger

Kommentar von Mike am 19.11.2007 21:34
Das ist ein ziemlich gutes Album geworden, aber 4 Hammer ist für meinen Geschmack doch ein kleines bißchen zuviel des guten, denn sonst hätte ich bei glam - laceration ja mist gebaut und hätte da 4.5 verteilen müssen ^^

juhu die korrektur funktioniert :)

Kommentar von Felix Schaufelberger am 20.11.2007 18:11
wobei man äpfel und birnen wohl kaum miteinander vergleichen kann ;)

doch sicherlich lässt sich über n halben oder sogar n ganzen Hammer mehr oder weniger streiten. mal schaun ob american gangster den test der zeit besteht. ich kann mich jedenfalls über so gut wie kein hip hop album seit "late registration" erinnern, das bei mir nachhaltig hängengeblieben ist...

Was war für euch das beste HipHop Album 2007 ?

9th Wonder - Dream Merchant Vol.2
Big Shug - Street Champ
Common - Finding Forever
Cunninlynguists - Dirty Acres
Evidence - The Weatherman
Little Brother - Getback
Marco Polo - Port Auhority
Pharoahe Monch - Desire
Special Teamz - Stereotypez
Statik Selektah - Spell My Name Right
Talib Kweli - Eardrum
The NYG'z - Welcome 2 G-Dom
Theory Hazit - Extra Credit
Wu-Tang Clan - 8 Diagrams
* ein anderes Album

 

Mortgage computer| Buying a building| getting on the car| selling a house| real estate| Renting| second-hand building| New house| Villa| SchoolNet| Sale| Property price| deal| Home ownership| Bessa Bay| Mobil New Village| Jiahu Villa| Taikoo Shing| Sunrise Cannes| Kowloon Station | Shatin First City| Mid-Levels West| Property market trend| Tsing Yi| Saigon| Tsuen Wan| Recommend a website selling cigars| cigar online shopping| cigars to buy| cigars| Havana cigars| cigar nets| cigar monopoly| cigar prices| cigar online shopping| cigar monopoly network| cigar store| online where to buy cigars| Website| How to smoke cigars| Aged cigar| Limited edition cigar| Davidoff cigar| Bolivar cigar| Cuban cigar brand| Cuban cigar price| Cuban cigar| Cuban cigar how much money| Cuba cigar monopoly network| Pipe tobacco | tobacco| Small cigar| Quintero cigar| Partagas d4 Monte cigar| Romeo Juliet cigar| Grand Austin

Mail marketing| Spread| Email Marketing| E-mail Promotion|

Tomtop| Andoer| LEMFO| Anet A8| Xiaomi Roborock S50| Xiaomi M365 Scooter| MXQ PRO| MJX Bugs 5W| Hohem Isteady Pro| Hubsan H501s X4| Anet A6| Dobby Drone| ILIFE V7s| Creality Ender-3| Hubsan H501s| Hohem Gimbal| Trumpy Bear| Amazfit Bip| Hubsan H501s| Vernee T3 Pro| DJI Mavic Air| Anet A8 3d Printer Review| Populele| SONOFF| Homekit| JJPRO X5| LEMFO LEM7| Anet| Koogeek| Hubsan Drone| Wltoys| Feiyu| Zeblaze| Lixada| TomTop@Reasonable.shop| Kiosk| Voice Picking|

IT Support| printing labels| System Integration| Software development| label printing| QR code scanner| wms| vending machine| barcode scanner| QR code scanner| SME IT| it solution| rfid tag| rfid| rfid reader| it outsourcing| printing labels| IRLS| inventory management system| digital labelling| barcode label| Self Service Kiosk|

banner| foamboard| backdrop| pvc| printer| label| print shop| poster| business card| postcard| print services| printing company| name card| hk print| hong kong printing| Spray painting/banner/banner price| Backdrop/Backdrop price| Easy to pull / easy to pull frame price| Banner / printing / banner printing / printing quotation| Sticker / sticker printing| Leaflet / leaflet printing| Exhibition booth| Book printing| Bannershop/ebanner/eprint| Printing|